Georg Engl | 1951 - 2011

Georg Engl | 06.04.1951 - 27.03.2011

Georg Engl, der stille Service-Mann der Südtiroler Literatur, hat aus dem Untergrund heraus für die Kultur des Landes mehr getan als so mancher mächtiger Paktler. Er nahm das Wort beim Wort.
Lukas Bertagnolli 

In Terenten/Pustertal geboren. Er war Bauarbeiter, Lehrer, Schriftsetzer, Lektor, der Gründer der Südtiroler Autorenvereinigung und der Literaturzeitschrift „Sturzflüge“, welche er langjährig als federführender Herausgeber leitete. Der „Binter-Jörg“, wie er in seinem Heimatdorf genannt wurde, war Verfasser von Kurzprosa, Gedichte und Literaturkritiker. Im Buch „Besetzte Landschaft“ (Sarabäus, 2003) thematisierte Georg Engl in spitzen und  präzisen poetischen Bildern den Raubbau an der Landschaft, den Bauboom, den Fremdenverkehr und die sich ausbreitende Isolation der Menschen. Er war ein Mensch der stets ohne viel Aufhebens ans Werk gegangen ist.

Georg Engl im Wartesaal des Bahnhofs Vintl, 14.05.2009
Foto © arm